Dienstag, 26. April 2016

Das war die Marburg-Con 2016



Am 23.04.16 fand dieses Jahr die traditionsreiche Marburg-Convention in Niederweimar (Hessen) statt. Aussteller, Verlage, Autoren, Lesungen und Vorträge warteten auf die Besucher und ich war für eine Lesung ins Programm aufgenommen worden. Nach einer Anreise am Vortag mit einer Prise Anspannung (Anschlusszug in Frankfurt Hbf um genau 3 Minuten verpasst, Handy verweigert trotz Akku und Netz spontan das Telefonieren, sodass ich mir von zwei netten älteren Leuten in der Regionalbahn Mittelhessen ein Telefon ausleihen musste, um in der Pension meine einstündige Verspätung mitzuteilen …) bin ich gut angekommen und konnte am Samstag ausgeruht in den Tag starten.


Die Marburg-Con, so erzählte mit Thomas Will, einer der Organisatoren, ist eine bewusst kleine, familiäre Veranstaltung und strahlt Gemütlichkeit aus. Kein hektisches von A nach B rennen, hier ist alles quasi am selben Fleck. Im Hauptraum des Bürgerhauses hatten die Aussteller ihre Stände aufgebaut, zusätzlich gab es hier und auch im Foyer Tische um sich zu setzen, Speis und Trank aus der Bürgerhausküche zu sich zu nehmen und zu plaudern. Von 11 Uhr bis 20 Uhr lief durchgehend Programm in zwei separaten Räumen, Lesungen und Vorträge warteten auf interessierte Zuhörer. Ich habe mich hier ebenfalls auch als Besucher gefühlt, mich entsprechend umgeschaut (und z. B. zum ersten Mal in bester Nerd-Manier durch einen Stapel Comicbooks geblättert, und krampfhaft versucht, nicht wie ein kompletter Rookie dabei auszusehen), Lesungen angehört und die Autoren getroffen.

 
Hier bin ich mit Tom Daut, einem etablierten Fantastikautor, vor seinem eigenen Stand. Seine Lesung war bereits am Vormittag und definitiv mein persönliches Highlight. Tom hat das ganz hervorragend gemacht, so wie ich mir eine Lesung vorstelle und es versuche, auch selber hinzubekommen. Zudem auch ein sehr netter Mensch, ich habe mich gern mit ihm unterhalten und darüber gestaunt, wie viel er im Jahr unterwegs ist.
 

Hier bin ich mit Matthias Falke, langjähriger Science-Fiction-Autor, der mit seinem Enthymesis-Universum ein gewaltiges Konstrukt erschaffen hat und immer noch fortführt: Geplant sind sieben Trilogien! Uns verbindet übrigens die diesjährige Nominierungsrunde des Kurd-Laßwitz-Preises 2016 (was ich ihm aber nicht gesagt habe ;): Matthias ist mit „Kampf mit den Tloxi“ in der Kategorie „Bester SF-Roman“ im Rennen, ich mit „Überwachung dringend empfohlen“ in der Kategorie „Beste SF-Erzählung“. Drücken wir uns gegenseitig die Daumen!


Hier bin ich mit Anja Bagus, Steampunkautorin mit ihrer Aetherwelt in Baden-Baden 1910. Sie hatte eine tolle Lesung und ist überhaupt zusammen mit ihrem Stand eine Sehenswürdigkeit. Auffällig war neben ihren Werken auch das viele „Drum-Herum“, was sie zu ihren Romanen anzubieten hat: themenbezogene Buttons, Spielkarten-Sets, Schachteln, Karten usw. Ein toller Stand, der hier aus Platzgründen sogar nur eine Kleinausgabe war, wie mir gesagt wurde …


Ja, und schließlich habe ich ja auch noch selber gelesen, natürlich aus "Wulferan. Der dunkle Held" (hierfür hatte ich übrigens noch am Freitag vor der Abfahrt eine Last-Minute-Änderung und mich an einer Stelle für eine andere Szene entschieden; so hat es mir schlussendlich auch besser gefallen). Zu spät bin ich auf die Idee gekommen, zusätzlich zur offiziellen Programmansage auch noch Leute direkt anzusprechen, aber immerhin habe ich noch den ein oder anderen zu mir hineinlotsen können. Somit waren zwar nur vier Zuhörer da, aber wie Tom Daut mir schon vorher gesagt hatte: lieber wenige, die wirklich interessiert dabei sind, als zwanzig, die nur „herumsitzen“. André Geist, Autor, freier Journalist und Blogbetreiber, hatte den Weg zu meiner Lesung gefunden und auch der Veranstalter von der KittyCon Helmut Dunkel war bei mir zu Gast, sowie Thomas und Brigitte – auch schön, wenn man seine Zuhörer alle beim Namen kennt, oder? Ob 4 oder 40, ich gebe mir immer größte Mühe, eine unterhaltsame Stunde zu bieten und anhand des Feedbacks kann ich zufrieden sagen: Es ist mir gelungen.


 
Auf der Heimfahrt am Sonntag (diesmal ohne abenteuerliche Würzung ...) hatte ich ein durchwegs gutes Gefühl und habe neben zahlreichen Flyern und Broschüren auch viele Anregungen und Ideen mit nach Hause genommen. Trotz mangelnder Con-Erfahrung habe ich dem Ganzen viel abgewinnen können und bin bereit für die nächste Veranstaltung …

Dienstag, 12. April 2016

Heute habe ich an meiner Darbietung für Lesungen gearbeitet und mir als Coach Ruth Wohlschlegel ausgesucht, eine sehr sympathische und erfahrene Schauspiellehrerin. Eigentlich dachte ich, ich "bleibe ca. eine Stunde", es sind dann mühelos volle zwei geworden ... Es war einfach klasse und ich konnte viele wichtige Tipps mit nach Hause nehmen.

Die nächste Lesung ist auf der Marburg-Convention und einige Bewerbungen für weitere Termine habe ich noch offen - aber es gibt auch schon weitere Zusagen ;) Infos folgen rechtzeitig.

Dienstag, 5. April 2016