Montag, 28. März 2016

Meine Kurzgeschichte "Überwachung dringend empfohlen" aus der Sci-Fi-Weltentoranthologie 2015 wurde für den Kurd-Laßwitz-Preis 2016 nominiert. Ich freue mich sehr, hierfür überhaupt infrage zu kommen, vielen Dank!



Montag, 14. März 2016




Wulferan Facts Teil 2

  • Im ursprünglichen Setting gab es noch das Volk der Tauren (Mensch-Stier-Wesen) und eine Hauptperson aus diesem Volk mit Namen Jktom. Nachdem die Zusammenarbeit mit der AVA am Manuskript begonnen hatte, fielen die Tauren jedoch schon sehr früh der Schere zum Opfer. Es passte einfach nicht und aus den Tauren wurde das Nordlandvolk der Jarlinhgar und aus Jktom der Bestienjäger Kjorech.

  • Der Kobold Yril war in meinem allerersten Storyentwurf nicht enthalten, noch nicht einmal als Figur in irgendeiner Form existent oder vorgesehen. Als ich jedoch beim Schreiben an der Stelle im Kerker ankam, wurde mir klar, dass Wulferan nicht alleine in seiner Zelle war. Und ich wusste auch, dass dort nicht einfach nur ein gewöhnlicher Mitinsasse sein konnte: Yirl, der Kobold, war geboren. Das bremste zunächst deutlich aus, denn die Kobolde mussten erst ins Setting integriert und die Figur Yril charakterisiert werden.

  • Das Finale hat sich im Rahmen der Zusammenarbeit mit der AVA deutlich gewandelt. Ursprünglich war sogar ein Schwertkampf zwischen Wulferan und Tyronnimus vorgesehen. Das wiederum erschien im Hinblick auf das Gesamtbild als unpassend.

  • „Wulferan“ war der Arbeitstitel des Werkes. Der Zusatz „Der dunkle Held“ ist während der Überarbeitung entstanden und beides ist zum endgültigen Titel zusammengefasst worden.

  • Der finale Klappentext ist nur ein- bis zwei Stunden vor dem Upload des E-Books in enger Absprache mit der hockebooks-Redaktion entstanden.

Dienstag, 8. März 2016

Die neuen Visitenkarten sind eingetroffen! Und da heißt es, die wären nur zum Verteilen da - wie unkreativ :) #Wulferan #DerDunkleHeld



Mittwoch, 2. März 2016

Wulferan Facts Teil 1

-    Die Grundidee basiert auf der Kurzgeschichte „Kopfgeldjäger“ aus dem Jahr 2011, veröffentlicht in der Weltentor-Fantasy-Anthologie. In der Geschichte wird Wulferan in einer Taverne von einem Kopfgeldjäger gestellt. Aufgrund dieses „Kammerspiels“ gab es damals noch so gut wie nichts von der Welt: keine Geografie, Besonderheiten wie die Monde, oder Völker, noch nicht einmal die Qel’tar.

-    Als ich 2012 beschloss, daraus einen Roman zu machen, musste ich mir daher zunächst ausführlich Gedanken über das Setting machen. Ein wichtiger Punkt, denn hier soll es bekannt und vertraut genug sein, um sich leicht zurecht finden zu können, aber auch in gewissen Punkten ungewöhnlich und extravagant, um spannend zu sein.

-    Zunächst hatte ich die Idee von einer Welt mit zwei Sonnen im Kopf. Es sind schlussendlich die Monde Sirron und Suran daraus geworden.

-    Die Kurzgeschichte stellt den Aufhänger für den Roman dar, zeitlich startet „Wulferan. Der dunkle Held“ zwei Tage nach den Geschehnissen in der Taverne „Westwind“.

-    Mit dem Roman habe ich mich bei verschiedenen Agenturen beworben, als letzten Versuch, mit der Schriftstellerei wenigstens einen kleinen Schritt weiterzukommen. Bei der AVA wollte ich mich erst gar nicht bewerben, da ich mir aufgrund des umfangreichen Angebots, der bestehenden Autoren und der Tätigkeitsbeschreibung überhaupt keine Chancen ausgerechnet habe. Doch es kam anders …